bi.smart Pilotprojekt goes Case Study @ KIT

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Vorlesung „Digital Services: Business Models & Transformation“ für die Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen am KIT hat unser Anwendungspartner Trelleborg Sealing Solutions den Masterstudent*innen dieses Semester eine besondere Challenge gestellt: 52 Student*innen in 12 Teams haben über drei Wochen die Vorlesungsinhalte rund um digitale Geschäftsmodelle und Plattformen auf Trelleborg‘s realen Anwendungsfall in unserem Forschungsprojekt bi.smart angewandt.

Daraus entstanden viele interessante Ideen und Vorschläge, wie das Unternehmen in Zukunft Digitalisierung gewinnbringend für sich nutzen kann. Im Rahmen der Studentenprojekte haben insbesondere die auch im Projektkontext bekannten Themen Smart Service, Nachhaltigkeit, Kundenbindung und Ökosystem-Kollaborationen eine große Rolle gespielt. Eingerahmt wurde die Lehrveranstaltung durch eine initiale Präsentation des Cases durch zwei Mitarbeiter Trelleborg’s mit anschließender ausführlicher Q&A-Session, sowie durch eine Abschlussveranstaltung, in der ausgewählte Gruppen ihre Lösungen den Unternehmensvertretern, dem Vorlesungsteam und weiteren Projektpartnern präsentiert haben.


Für alle Beteiligten war die Veranstaltung ein großer Erfolg und hat gezeigt, dass unser Forschungsprojekt bi.smart genau an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis wertvolle Impulse setzt. Wir freuen uns schon auf weitere solcher Transferveranstaltungen in der Zukunft!

Weitere Artikel

Erstes bi.smart Präsenztreffen im großen Kreis

Am 18. Mai fand das erste bi.smart Präsenztreffen in großem Kreis statt – Anwendungspartner, Forschungspartner und Technologieanbieter waren für eine gemeinsame Arbeitseinheit vor Ort. Unser Anwendungspartner Friedrich Lütze aus Weinstadt war an diesem Tag unser Gastgeber.

Erfolgreiche Veröffentlichung von bi.smart-Ergebnissen zum Status Quo der sPSS-Entwicklung auf internationalen Konferenzen

Smarte Produkt-Service-Systeme (sPSS) bieten die Möglichkeit zusätzlichen Wert für alle beteiligten Akteure zu schaffen. Diesen fehlt es jedoch häufig an Ressourcen, Know-how und praktischer Anleitung für die Entwicklung, Einführung und Wartung solcher komplexen Lösungen. Mit vier Veröffentlichungen widmen sich Forschende des KIT, Fraunhofer IAO und der University Stuttgart diesem Thema.

de_DEGerman

This website uses cookies to improve your experience. We’ll assume you’re ok with this, but you can opt-out if you wish.